Kerzen-Produktionsverfahren

ProduktionsverfahrenEs gibt verschiedene Möglichkeiten, Kerzen herzustellen: Dabei bedient sich die Eika Kerzen GmbH sowohl traditioneller Handarbeit als auch eindrucksvoller, moderner Technik. Welches Produktionsverfahren gewählt wird, ist davon abhängig, welche Art von Kerzen und welches Kerzendesign hergestellt werden soll:

  1. Ziehen
    Ein sehr traditionelles Verfahren zur Kerzenherstellung ist das Ziehen. Über zwei Zugtrommeln werden mehrere hundert Meter Docht gespannt, wobei die untere Dochtstrecke ein Wachsbad durchläuft. Je öfter der abgekühlte Docht durch das Bad gezogen wird, desto dicker wird der Strang, der vollautomatisch bis zur fertigen Kerze verarbeitet wird. Mit diesem Verfahren werden z.B. Christbaumkerzen hergestellt.
  2. Gießen
    Das Kerzengießen erlaubt die Fertigung nahezu aller Kerzenformen. In Metall-, Kautschuk- oder Plexiglas-Formen wird von der Mitte aus ein Docht gespannt. Anschließend wird die Form mit Kerzenwachs ausgegossen. Für Kerzen mit Applikationen sind die Formen aufklappbar, für glatte Kerzen sind in Gießmaschinen viele Formen aneinander gereiht.
  3. Pressen
    Ausgangsmaterial ist hier pulverisiertes Paraffin, das entweder in senkrecht aufgereihten, zweiteiligen Formen mit hohem Druck zusammengepresst wird oder in einem Kompressionsraum verdichtet und als Strang durch ein Presskaliber zur Weiterverarbeitung herausgedrückt wird. Der Kerzendocht wird mittels einer Rohrführung eingepresst. Auf diese Weise werden verschiedene Typen von Kerzen hergestellt, z.B. Stumpenkerzen, Kugelkerzen, Duftkerzen, Teelichte und Grablichte.
  4. Tauchen
    Das älteste Verfahren zur Kerzenherstellung ist das Tauchen. Durch oft wiederholtes Eintauchen des Kerzendochtes in die Wachsmasse wird diese immer stärker mit Wachs ummantelt, bis der gewünschte Kerzendurchmesser erreicht ist. Mit dieser Methode werden beispielsweise 100% Bienenwachskerzen hergestellt.